Haus 55

Vom Bauherren selbst geplant, erstrahlt dieses Einfamilienhaus in einer Fassade mit Schalungen aus Fichte, lasiert mit Keim Verano und Lärche natur, welche mit den Jahren natürlich nachgraut.

Eine Photovoltaik-Anlage sorgt für die Energieeffizienz.

Haus 54

Angebaut und aufgestockt erhielt dieses Einfamilienhaus eine Wohnflächenvergrößerung sowie ein zusätzliches Arbeitszimmer. Zeitgleich wurde ein weiteres, kleineres Einfamilienhaus zur Vermietung vorgesetzt.

Eine Besonderheit ist der sich durch zwei Geschosse ziehende runde Wandaufbau, der nahtlos an das Bestandsgebäude anschließt.

Haus 53

Mit „architektonisch ansprechend, lichtdurchflutet und großzügig geschnitten“ lässt sich dieses Einfamilienhaus mit rund 260m² Wohnfläche wohl am besten beschreiben. Eine etwa 45m² große Terrasse, der Swimmingpool und ein, zur Fassade passendes Gartenhaus, runden der Freibereich ab.

Großzügige Schiebetüren und Panoramafenster, schaffen einen gemütlichen Übergang von drinnen nach draußen. Damit es dennoch immer behaglich ist, wurde in allen Räumen eine Fußbodenheizung verbaut.

Haus 52

Zweigeschossig und dennoch nahezu barrierefrei, gestaltet sich das Einfamilienhaus für vier Personen. Das Effizienzhaus 40 Plus bietet durch die großzügige Aufteilung zwei Wohnebenen: Das Erdgeschoss mit dem Querbau zur Garage und das erste Obergeschoss. Klare Linien und ruhige Töne sorgen für Behaglichkeit und Wohnkomfort. Die installierte Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher, garantiert eine effiziente Energieversorgung.

Planung: gumpp.heigl.schmitt architekten partnerschaft mbB

Haus 51

Das KFW 55-Haus bietet mit seiner offenen Raumaufteilung, Platz für eine Familie mit 2 Kindern. Die Verbindungsüberdachung mit Staketen von der Haustüre zum Carport, ist nicht nur ein Blickfang, sondern fungiert gleichzeitig als Sichtschutz für die großzügige Terrasse und einen Teil des Gartens.

Planung: gumpp.heigl.schmitt architekten partnerschaft mbB

Haus 50

Altbau erhalten und mit einen Neubau zum Mehrgenerationenhaus ergänzt. Wohnen für alle Generationen. Barrierefrei für ein kommunikatives Zusammenleben. Alle Bewohner der sechs Wohneinheiten kommen in der Gemeinschaftsküche zusammen, zum Essen und zum Feiern. Holz und Beton als wesentliche Baustoffe. Gemeinsam genutzter Garten.

Planung: Thomas Metzner
Fotos: Oliver Jaist

Haus 49

Das Familienhaus für vier Personen und einem Hund steht am Rande von Deubach mit Blick in die nahen Wiesen und Hügel. Der gemeinsame Koch-, Ess- und Wohnbereichen bildet die Mitte des Hauses im Erdgeschoss und Obergeschoß. Unten geht der offene Grundriss schwellenlos auf die Terrasse und den Garten über. Das Obergeschoß bietet in der Mitte eine Galerie zum zusammensitzen und musizieren. Getrennte Schlafräume mit Zugang zu den Bädern bieten private Rückzugsmöglichkeit. Ein offener Carport mit angrenzender Lager- und Werkstattfläche ist ein multifunktionaler Raum für vielfältige Aktivitäten im Freien. Das Gebäude wurde in Holzrahmenbauweise vorgefertigt und in kurzer Zeit auf einer Bodenplatte errichtet. Das feine Kleid aus naturbelassenen schmalen Lärchenbrettern vergraut mit der Zeit und vereint das Gebäude mit der Umgebung.

Planung: lattke architekten

Haus 48

Bereits vorhandene Bausubstanz im Neubau intelligent genutzt. Auf den bestehenden Keller wurde ein Einfamilienhaus für eine Familie mit zwei Kindern aufgesetzt, das optimal auf die Wünsche der Bewohner zugeschnitten ist. Architektonisch überzeugt das Haus durch eine klare Form mit Flachdach und naturbelassener Holzfassade. Diese wird durch die Pfosten-Riegel-Verglasung zu einem ansprechenden und hellen Eigenheim ergänzt.

Planung: lattke architekten

Haus 47

Die Nachverdichtung eines Eckhauses aus den 1950-er Jahren in München-Schwabing mit geringer Belastung für die Bewohner war der Grundgedanke dieses Projektes. Die Lösung: Zwei Maisonette-Wohnungen mit ca. 340 qm Wohnfläche und zwei verschiedenen Dachneigungen im Werk in Binswangen vorgefertigt und vor Ort schnell und sauber montiert. So entstand hochwerter Wohnraum in attraktiver Lage ohne neuen Flächenverbrauch und bei geringer Belastung der Altmieter.

Planung: HKS Architekten

Haus 46

Wohnen und Arbeiten unter einem Dach war die Anforderung. Eine Praxis für Physiotherapie und ein komfortables Haus für eine Familie wurde sehr effizient und mit hohem Nutzerkomfort realisiert. Das Gebäude ist nahezu CO2 – neutral sowohl in der Errichtung als auch in der Nutzung.
Die Gebäudehülle im Passivhausstandard erlaubt für die erforderliche „Nacherwärmung“ eine hocheffiziente Infrarotheizung, die Warmwasserbereitung erfolgt über eine im Haus aufgestellte Wärmepumpe. Die nötige Energie wird über eine Photovoltaikanlage erzeugt.

Planung: Gumppheiglschmitt